März 29th, 2012

Extrem hart abgefickt

von coffeecunt

Antonia ist ja schon ein perverses Luder – sie mag es hart und geil. die junge Frau steht auf geile Pinkel-Spielchen und ist auch gegenüber Arschficks sehr aufgeschlossen. Als sie in einem Pornoblog von einem Pornocasting las, konnte sie nicht widerstehen. Hat sich die naturgeile Arbeitslose bisher ein paar Euro als Senderin auf einer Amateurseite dazuverdient, so sollte dieser kleine Pornodreh wieder mal eine bißchen mehr Geld einbringen. Vom Arbeitslosengeld alleine kann frau sich ja nichts leisten. Die Kontaktaufnahme zur Produktionsfirma lief über Email. Recht schnell wußte sie, was Sache war: Es ging um neue Videos für eine bekannte Internet-Hardcore-Seite namens “Peter Enis“. Der Dreh lief dann aber anders als erwartet: Denn Peter Enis ist nicht die Art von Gentleman, den eine Frau sich beim Sex unbedingt wünscht. Peter mochte es eher auf die harte Tour.  Antonia berichtet: Als Peter, mein Drehpartner, in das Hotelzimmer kam – das die Produktionsfirma gemietet hatte – hatte ich gleich ein komisches Gefühl im Bauch. Ich brauchte erstmal eine kurze Denkpause und verzog mich auf die Toilette. Pinkeln musste ich eh. Das Kamerateam begleitete mich. Meinen Rock ließ ich gleich im Bad. Nur mit meinem Top bekleidet ging ich zu Peter, der bereits auf dem Bett wartete. Er ging schnell und hart vor. „Shock and Awe“ ist wohl die passende Beschreibung für sein Vorgehen: Er zog an meinen Brustwarzen und bearbeitete dann meine Fotze mit einem Gummiband. Dann ging die Fickerei los: Erst in meine Muschi, dann in meinen Po. Unsanft trieb Peter seinen Penis in meinen Arsch um ihn schließlich in meinen Mund zu schieben. Ganz tief schob er den Schwanz in meine Mundmuschi. Ich musste würgen, da ich kaum noch Luft bekam. Ich war fast froh, als der Kehlenfick aufhörte und Peter sich wieder um meinem Anus kümmerte. Bis der Kameramann mir mitteilte, daß Peters Handy im Arsch ist. Ich verstand erst was er meinte, als er hinzufügte, daß er von „meinem Arsch“ spricht. Peter forderte mich schließlich auf, das Handy sauber zu lutschen. Was dann folgte, waren erneute heftige Penetrationen meiner Fotze und meines Hintereingangs: Beim Analfick ging Peter nicht gerade zimperlich vor. Zum Schluss bekam ich seine ganze Ladung Sperma in meinen Mund geschossen. Ich werde diesen Tag nie vergessen und mich – trotz der 400 Euro, die ich in drei Stunde verdient hatte – nie wieder auf einen Fick mit diesem perversen Kerl einlassen.

< Brutalosex mit Peter Enis >

Share
Dezember 29th, 2011

Drei Stücke Mannesfleisch für die Dame

von coffeecunt

„Drei Stücke Mannesfleisch bräuchte ich heute Abend! Für meine Fotze, meinen Arsch und meinen Mund bitte!“ Silkes Bestellung beim Metzger, auf die Frage „Was die Dame benötige“ des süßen Verkäufers war eindeutig. Praktisch, daß die Arbeitskollegen des Fleischverkäufers die Frage gehört hatten – und eh ziemlich dicke Eier hatten. So ein Prachtweib zum rein- und vollspritzen konnten also die jungen Männer mal wieder brauchen! Der Chef der Metzgerei, die vor einem große Supermarkt ihren Verkaufsstand hatte, war auch gleich begeistert. „Ich bin frisch geschieden und ich bräuchte heute so einen richtigen Fleischerpimmel in meinem Loch. Drei wären noch besser, damit Mundfotze und Arsch auch gleich gut ausgefüllt sind.“ erklärte Silke dem Obermetzger. „Wie eine Roulade?“ frage dieser nach. „Ja. Drei dicke Fleischwürste für meine Löcher.“ sagte Silke. So verabredete man sich für den frühen Abend. Und der Abend wurde ziemlich versaut und geil. Silke war bereits nackt als ihre Gäste kamen – und diese legten sofort ihre großen Fleischerschwänze frei. Das Gastgeschenk – eine dicke Salami – wurde zuerst mal in Silkes Fotze reingeschoben. Dann verspeisten die vier die Salami mit lecker Brot. Silke reichte dazu frischen Natursekt. Dann war es Zeit für den richtigen Sex: Ganz schnell war ein Pimmel in Silkes Mund und ein anderer Schwanz in ihrer Fotze. Es gab jede Menge leckeres Sperma für die geile Silke….

< Drei große Metzgerpimmel für Silkes Ficköffnungen >

Share
Dezember 24th, 2011

Frohe Weihnachten!

von coffeecunt

Geile Weihnachten wünscht die kaffee- und spermasüchtige Eignerin von FICKENund.SCHWARZERKAFFEE.com! Hier ein paar schöne Fotos zur Weihnachtszeit.

Schöne Weihnachten! >

 

Share
November 3rd, 2011

Fickende Finninnen

von coffeecunt

„Wie vermehren sich eigentlich Finninnen?“ als unsere Redaktion diese Frage zu unserem Bildungsangebot erreichte wurde uns klar: Es herrscht Aufklärungsbedarf – nicht nur, was die Geschehnisse in deutschen Schlafzimmern betrifft. Wir haben über eine Amateurseite Kontakt zu zwei geilen finnischen Frauen aufgenommen: Kusipää und Pillu sind zwei finnische Studentinnen, die in Deutschland – an der Universität Duisburg-Essen – studieren. Als wir die beiden per Email kontaktieren und sie mit unserer Frage konfrontierten, kam prompt eine Email zurück: „Wir vermehren uns natürlich wie alle anderen Menschen über Geschlechtsverkehr. Wir lassen also Schwänze unsere engen finnischen Fotzen ficken. Und wenn man – oder frau auch – nicht für Verhütung gesorgt hat, gibt´s Nachwuchs.“  Neugierig geworden, fragten wir erneut nach ob wir mal so einen finnischen Geschlechtsverkehr sehen dürften. Die Einladung erfolgte prompt: Morgen um  18.00 Uhr im Partykeller des Studentenheims an der Holteistrasse könnt Ihr uns beim Ficken zusehen und filmen, wenn Ihr zwei Deckhengste mitbringt. Diese Bedingung sollte kein Problem darstellen. Über ein uns bekanntes Sexkontaktportal, auf dem sich vornehmlich Herren kostenfrei registrieren um ihren Samen an unterfickte Fotzen zu spenden, fanden wir schnell zwei fickwillige Männer. Wir trafen mit den beiden Kerlen und unserem Kameramann zum vereinbarten Zeitpunkt im Studentenwohnheim ein. Kusipää und Pillu warteten bereits vor dem Wohnheim und begrüssten uns: Olkaamme Siirrymme vittua juhlasali! sprach Kusipää, eine geile blonde Frau zu unserer Begrüßung um uns gleich zu beruhigen: Keine Sorge. Wir können auch deutsch. Das war gerade nur die normale finnische Begrüßung!  Pillu, eine attraktive rothaarige Frau, kam aber gleich zur Sache: Wollen wir jetzt hier weiter reden oder sollen wir jetzt ficken? Die direkte Art der beiden war sehr sympathisch und wir gingen gleich runter in den Partykeller des Stundenwohnheims. OK: Wir wollen mal gleich mit den Lehrstunden in Sachen „Fortpflanzung auf finnisch“ beginnen. Pillu und Kusipää – soviel haben wir bereits aus den Email erfahren – haben sich ihre Deutschkenntnisse auf deutschen Erotikseiten, wie z.B. die der Rittmeisterin und den Hartz4-Reporten (die beiden Hobbynutten wollten sich neben ihrem Studium etwas Kohle auf einem Amateurportal dazuverdienen!) angeeignet. Wir gingen also in den Keller. Noch bevor unser Kameramann seine Kamera ausgepackt hat, sind Pillu und Kusipää fast ganz ausgezogen. Ausgenommen von geilen Dominastiefeln, Strapsen und einem schicken Dessou haben die beiden Frauen nichts mehr an. Mit gespreizten Beinen nehmen die beiden Frauen auf dem Sofa platz und erklären uns das mit der Fortpflanzung bei den Finnen. Pillu spreizt mit ihren Fingern ihre Schamlippen und zieht ihre inneren Labien auseinander: Dies ist meine Fotze. Du siehst hier den Fickkanal, wo der Schwanz reingehört und meinen Kitzler. Auch Kusipää ist kein Kind von Traurigkeit. Auf dem Boden liegend macht sie ihre Beine breit und streichelt ihre Möse: Und dies ist meine Möse. Erklärt sie uns, bevor sie ihre Pobacken auseinander zieht und ihr Zweitfickloch präsentiert: Zur Verhütung lassen wir Finninnen uns gerne in das Reservefickloch, den Arsch, bumsen. Auch unsere Münder können jeden Schwanz glücklich machen. Die beiden Damen gaben sich wirklich Mühe, uns alle Details der weiblichen Anatomie zu erklären.  Beide ziehen auch noch ihre inneren Schamlippen weit auseinander. Langsam streicheln sie ihre Kitzler. Wir streichen jetzt unsere Kitzler. Zum Kitzler kann man auch Klitoris sagen. und  Es war Zeit, für den praktischen Teil des Aufklärungsfilms und wir lassen unsere beiden sexhungrigen Deckhengste auf die beiden Weiber los. Ausgiebig ficken die beiden Männer die beiden Finninnen in ihre rasierten Mösen. Nach 10 Minuten Geschlechtsverkehr präsentieren unsere finnischen Damen ihre mündlichen Fähigkeiten und blasen ausgiebig die Schwänze der Ficker. Dann ist es Zeit für den Analverkehr! Die beiden Finninnen reden nicht mehr viel, sie stöhnen nur noch während die Pimmel ihre Rosetten weiten. Pillu ist besonders geil: Sie fickt ihre Fotze mit einem Vibrator, während sie in ihren Arsch gefickt wird. Wir sind beeindruckt vom Elan der finnischen Frauen und froh endlich mehr über das Sexualverhalten von Frauen aus Finnland zu wissen. Zu Dokumentationszwecken haben wir die Bilder der kleinen Ficksession (schöne Fotzen!) hier online gestellt:

< Finnische Frauen anal, oral und vaginal gefickt! >

Share
Juli 20th, 2011

Ficken mit Frauen im Internet

von jana

Mit Frauen im Internet ficken? Das habe ich lange Zeit nicht für möglich gehalten. Ein Live Sex Chat war immer das falsche für mich, weil wichsen musste ich ja trotzdem, da konnte ich mir also auch nen Porno ansehen wie bisher. Bei einer Seite konnte ich jetzt etwas finden, was genau das richtige für mich zu sein scheint: Sex mit Fickmaschine. Das bedeutet eigentlich nur, ich kann ficken, kann mir eine geile Amateurschlampe vor der Webcam ansehen und dann kann ich mir selbst einen runterholen lassen.  Wie es funktioniert? Ganz einfach eigentlich: Du kaufst dir wie ich auch eine interaktive Wichsmaschine für Cybersex. Dann gehst du auf das Cybersex Camportal und suchst dir dort nen geiles Sexcamgirl aus, was bereit ist, dein Sextoy zu steuern und was dir optisch und fetischtechnisch gefällt. Wenn du also ein Teen Fickmaschinen Girl suchst, dann ist dieses Fickmaschinen Teen am besten für dich, wenn du lieber eine Fickmaschinen Milf Camschlampe haben willst, dann gibt es noch andere, die gerne Fickmaschinen Sex haben. Wenn du dein Girl gefunden hast, dann gehst du zu ihr in den Chat. Dort kannst du dann chatten, reden, zuhören, und zusehen und dich selber Zeigen. Deine Wichsmaschine hast du am besten an deinen Computer angeschlossen und hast deinen Mauszeiger bereit: Bei den Schlampen kannst du die Fickmaschine Steuern und so mit ihnen über das Internet ficken. Deine Wichsmaschine läuft auch nicht auf Autopilot: Die Nutten im Internet können diese Maschine ebenfalls steuern und sorgen dafür, das du schnell oder langsam kommst und geben dir das Gefühl, was du brauchst. Auf deinem interaktiven Sextoy kannst du jede Menge Aufsätze befestigen und du kannst sogar einen Mund und einen Arsch draufstecken – so lässt du dir über das Internet einen Blasen oder fickst Anal, ohne aus deinem Haus zu gehen. Meine Ex hat etwa 300 kilometer von mir weg gewohnt, mit ihr habe ich über Skype gechattet mit Webcam und Sie hat ihre Fickmaschine angeschlossen, so das ich sie ficken konnte und ein Fleshlight habe ich verwendet, das genau wie ihre Muschi war, so war der Sex über das Internet wie echter Sex, wie wenn ich direkt bei ihr währe, nur das ich einfach die Cam ausmachen konnte und meine Ruhe hatte. Live Fickmaschinen Sex ist kaum zu übertreffen was Geilheit angeht, jede Menge Girls kansnt du auch über das Internet kennenlernen. Einen Nachteil hat die ganze Sache aber: Die Internetfähigen Sexmaschinen sind ziemlich groß. Wenn du also verheiratet bist oder eine Freundin hast, die dich langweilt, dann kannst du die nur über das Internet betrügen, wenn du einen Keller oder eine Garage hast, wo du die Maschine hinpacken kannst. Es währ ja nicht so schön, wenn deine Frau beim sortieren des Kleiderschrankes merkt, das du über das Internet fickst mit irgend welchen anderen Frauen – es sei denn, du schenkst ihr eine eigene Fickmaschine zu Weihnachten, kaufen kannst du die hier zum Beispiel, dann wird sie sicher auch mal einen Amateurporno mit Maschine ins Netz stellen, so wie vor ihr schon viele andere Frauen, die immer gerne Zeigen, was Sie haben und das auf Fotos und Videos auch ins Netz stellen.

< Fickmaschinen: Videos und Bilder >

 

Share
Mai 31st, 2011

Feuchter Bär

von coffeecunt

Uma kommt aus dem fernen Indien und wohnt seit gut 10 Jahren in Deutschland. Die sympathische junge Frau hat uns zu einem Shooting eingeladen, da sie und ihr Gatte ein paar „spezielle Fotos“ für eine Amateurseite benötigen. Wir wollen natürlich genau wissen was bei diesem  so abgeht und durften Uma und Frank (so heißt ihr Ehemann) beim Vögeln zusehen. Frank erzähle und davor, wie der Sex bei den beiderweisen normalerweise abläuft: Wir haben da unser einigermaßen festes Ritual. Klar, wenn´s draussen warm wird, wird auch mal draussen gefickt, besonders oft wenn wir beide im Urlaub sind, normalerweise auf Mallorca, aber normalerweise vögeln wir Zuhause in den eigenen vier Wänden. Ab und zu rasiert meine Frau ihr Fickloch, aber meistens trägt sie ihre prächtigen Schamhaare nur ein wenig zurechtgestutzt. Ist eine prima Sache so ein Haartrimmer. Wobei ich es gerne etwas behaarter mag. Klar, wenn ich Umas Muschi mit meiner Zunge verwöhne, hab ich dann ab und zu ein paar Schamhaare im Mund, aber bei zunehmender Geilheit merke ich das dan gar nicht. Die Säfte meiner Frau schmecken einfach zu geil. Da wir fast täglich ehelich miteinander verkehren, sind wir ein eingespieltes Team: Meine Frau steht darauf ihre Muschi von mir geleckt zu bekommen und auf normalen Geschlechtsverkehr, also wenn ich halt meinen Penis in ihre Scheide stecke. Ich habe das Glück, eine liebende Ehefrau zu haben die nicht nur gerne bläst, sondern das Ejakulat auch schluckt. Mein Sperma ist inzwischen fester Bestandteil ihrer Ernährung geworden. Mit Oralsex bringen wir uns vor dem Geschlechtsverkehr auf Touren. Ich lecke Umas Fotze bis sie ihren Höhepunkt hat, dann lutscht Uma meinen Penis richtig hart um schließlich zu ficken. Ab und zu hat sie auch Lust darauf, meinen Pimmel in ihrem Hintereingang zu spüren. Meistens ficke ich aber nur ihre enge Fotze. Meine Frau beherrscht zum  Glück ihre Vaginalmuskeln – sie kann mich mit ihrer Möse, ohne daß wir uns bewegen, bis zum Samenerguss „abmelken“. Mit unserer Digitalkamera haben wir schon einige – zugeben: verwackelte – Fotos von unseren Fickereien gemacht und diese auf einer Amateurseite online gestellt um unsere Haushaltskasse etwas aufzubessern. Wenn beim Sex auch noch Geld rausspringt, macht der natürlich gleich noch mehr Freude…

< Zu den Sexfotos von Uma und Frank >


Share
April 7th, 2011

Christel liebt Sperma!

von coffeecunt

Die blonde Christel und ihr Ehemann Tobias sind seit vier Jahren verheiratet – und das Sexleben ist trotzdem ausschweifend – was daran liegt, daß a) noch keine gemeinsamen Kinder da sind (was bedeutet: Mehr Zeit zur Ausübung des ehelichen Geschlechtsverkehrs) und b) immer wieder versuchen den gemeinsamen Kinderwunsch in die Tat umzusetzen. Es wird also ziemlich oft Zuhause gefickt! Da die beiden gut verdienen und ihr eigenes Reihenhaus irgendwo in der Nähe von Reutlingen bewohnen, kann es beim Sex gerne auch mal lauter werden. Das Paar experimentiert gerne: Cunnilingus und Fellatio gehört beim Geschlechtsverkehr zwar immer dazu, aber manchmal darf´s auch mal anal sein – und Natursektspiele haben die beiden auch schon im heimischen Bad gespielt. Ab und zu holen sich Christel und Tobias auch  Anregungen im Internet: Wobei Tobias eher auf Seiten mit Videos steht (am liebsten Amateurvideos wie z.B. auf MDH) und Christel eher ihr Kopfkino über erotische Geschichten zum laufen bringt – beim Lesen wird sie dann schnell feucht zwischen den Beinen und wenn Tobias da ist, wird gevögelt. Sonst masturbiert sie halt, wobei sie manchmal auch einen Vibrator nutzt! Wir trafen uns mit Christel – Tobias war leider – wegen eines geschäftlichen Termins – nicht anwesend. Christel erzählt: Unser Sexleben war schon immer ziemlich gut, aber mit dem Laufe der Ehe ist es bei uns sogar besser geworden. Ich schimpfe nicht wenn Tobias sich mal im Internet Pornoseiten anschaut – soll er sich doch den Appetit dort holen. Das ist ja OK, solange er halt nur Zuhause isst. Diese Amateurseiten gefallen uns beiden inzwischen gut, seit ich eine ehemalige Arbeitskollegin auf so einer Seite gesehen habe. Wir haben auch schon ein paar private Fickbilder von uns dort eingestellt und uns so ein paar nette Euros dazuverdient. Irgendwie muss unser Haus ja abgezahlt werden und es regt uns an, wenn wir wissen, daß uns vielleicht unsere Arbeitskollegen oder Freunde beim Liebesspiel sehen. Wir haben da keine Schuldgefühle: Was suchen die auch auf solchen Sexseiten? Christel und Tobias haben jede Menge Videos und Fotos von sich, da sie neuerdings manchmal eine Freundin zum fotografieren und filmen einladen wenn Sex eingeplant ist (was oft vorkommt!). Freundlicherweise hat uns Christel einige nette Bilderserien zur Verfügung gestellt – die wir hier gerne zeigen.

< Christel nutzt ihre Möse und ihren Mund um an frisches Sperma zu kommen >

Share
April 5th, 2011

Lecker Abendessen…

von coffeecunt

Wir waren echt begeistert: Beim Abendessen wollten uns Jana und ihr Freund Jens eigentlich nur von ihrem Sexleben erzählen und uns ihre privaten Sexvideos zeigen! Aber Jana hatte plötzlich nicht mehr nur auf „oralen“ Genuss der leckeren Bratwürste – sie wollte sie lieber vaginal verabreicht bekommen. Nach einem kurzen Vorspiel in der Küche des Amateurpärchens präsentierte Jens gleich seine „Wurst“ – die Hobbybläserin Jana gekonnt in ihrer Mundmuschi hart machte. Jana freute sich: Nun hatte sie neben den Bratwürsten auch noch ihre Lieblingswurst – nämlich den Penis von Jens – für den vollkommenen oralen und vaginalen Genuss! Nachdem sie den Pimmel von Jens gelutscht hatte, lutschte sie erstmal an der Bratwurst um diese gleich darauf in ihre Möse einzuführen: Es war ein geiles Gefühl und Jens hatte sichtlich Freude daran seine Freundin mit der Wurst zu ficken: Er schob das Würstchen in ihre Fotze. „Jetzt schmeckt die Wurst noch besser – denn Janas Vaginalsäfte schmecken einfach köstlich!“ Er reichte uns eine Bratwurst die mit Janas Sekreten benetzt war und wir probierten: Ja, das schmeckte wirklich geil. Janas Muschi war bereits mehr als feucht – sie musste nun einfach ihre Vagina mit einer echten „Manneswurst“ bestückt bekommen: Jens ließ sich da nicht lange bitten. Er setzte Jana auf die Arbeitsfläche der kleinen Küche und steckte seinen steifen Penis in Janas rasierte Muschi. Traurig waren wir nicht, daß das eigentliche Gespräch ausfiel: Die Fickshow des Paares fanden wir viel interessanter – und Fotos machen durften wir zum Glück auch. Wem die hier verlinkten Bilder nicht reichen, der sollte mal auf diversen Amateurseiten (MDH, Amateurseite, PA) nach den beiden Geilen suchen. Hier nun aber erstmal die Fotos vom Bratwurstfick:

< Bratwurst und Penis in der rasierten Fotze! >

Share
März 15th, 2011

In den Popo und dann in den Mund…

von coffeecunt

Anja und Lutz sind schon einige Jahre ein Paar. Die beiden sind – nicht nur in sexueller Hinsicht – ein eingespieltes Team. Beide holen sich mal ganz gerne Anregungen in Pornofilmen – wobei  beide eher auf Erotikfilme in Spielfilmqualität stehen, wie es diese z.B. von Private gibt. Aber auch „handlungsarme“ Filme schauen sich die beiden schon mal (gemeinsam) im Web an, sehr oft auf die Clips auf Amateurseiten: Pornos von Nebenan halt! Über diese Filme kommen sie auch auf Ideen, die ihr Sexleben interessanter und abwechslungsreicher machen. Wir haben uns mit Anja und Lutz getroffen um mehr über ihr Sexualleben zu erfahren: Wir schauten uns gemeinsam den Private Gladiator – einen Film der den Hollywoodstreifen Gladiator auf die Schippe nimmt – angesehen, als Lutz plötzlich anfing mich zu entkleiden. Was nicht ungewöhnlich ist, wenn wir uns gemeinsam Pornos ansehen. Lutz lächelt: Ist ja Sinn der Sache! Außerdem ist es schwer neben Dir auf dem Sofa zu sitzen und nicht zu versuchen was mit Dir anzustellen. Anja grinst: Lass mich weitererzählen. Also, wir schauten diesen Film und bei einer Szene ging´s heftig anal zur Sache. Der gutbestückte Darsteller schob seinen Pint in den Arsch dieser Darstellerin und diese hatte sichtlich großes Vergnügen daran, den Prügel in ihrem Hintereingang zu spüren. Ich sagte spontan, daß mir das auch mal gefallen würde – und mein Freund legte los. Lutz fährt fort: Wir hatten im Bad zum Glück noch dieses erotische Massageöl, damit habe ich Anjas Rosette und meinen Penis schön flutschig gemacht. Während der Porno lief hatten wir unseren ersten Analverkehr. Davor hab ich aber Anja zum Orgasmus verholfen, indem ich ihren Kitzler mit meiner Penisspitze gestreichelt habe. Anja nickt: Seitdem machen wir es ziemlich oft anal, aber menie Fotze wird natürlich auch immer ausgiebig vor dem Arschficken verwöhnt! Wir passen nur auf, daß er, nachdem er in meinem Popo war, nicht mehr an meine Möse kommt: Weil im Dar ja schon Bakterien sind, die in der Möse nix zu suchen haben. Wir sind neugierig – und zum Glück haben die beiden Amateure nichts dagegen, uns zu zeigen wie viel Vergnügen ihnen Analverkehr bereitet – wie auf den Fotos die wir machen durften gut zu sehen ist:

< Erst in die Fotze, dann in den Arsch und in den Mund >

Share
Februar 25th, 2011

Gut bestückt!

von coffeecunt

Imka und Sören wohnen seit 5 Jahren in Deutschland: Ursprünglich kommen die beiden aus Finnland. Nachdem Sörens Arbeitgeber den jungen Mann nach Deutschland schickte – und da eine Wochenendbeziehung bei so einer Entfernung schwer zu führen ist (ursprünglich wohnte das junge Paar in Helsinki) – zog auch Imka nach. Wie sieht das Sexleben von einem finnischen Paar in Deutschland aus? Wir haben bei de beiden nachgefragt – und sie gleich zu einer Fotosession überreden können – bei der heftig gefickt, gefistet, geleckt und geblasen wurde. Imka, die inzwischen ziemlich gut deutsch spricht – die Arbeitsagentur hat ihr einen Deutschkurs bezahlt, um die gut ausgebildete Kauffrau besser auf dem Arbeitsmarkt vermitteln zu können – erzählt: Wir haben uns gut eingelebt in Deutschland. In unserer geräumigen Wohnung wohnen wir zur Zeit noch zur Miete, aber sobald ich einen Job gefunden habe, werden wir uns wohl ein kleines Häuschen kaufen. Zur Zeit verdiene ich nur etwas Geld als Senderin auf einer Amateurseite, das bessert die Haushaltskasse etwas auf. User, auch finnische, können dort meine Spiele mit meinem Lieblingsvibrator ansehen – oder Videos downloaden, auf denen ich masturbiere. Neuerdings haben wir ein Stativ für unsere Digitalkamera, damit nehmen Sören und ich uns beim Sex auf. Wir mögen Oralsex, also ich lasse gerne meine Muschi lecken und Sören liebt es wenn ich sein  finnisches Glied in meinem Mund verwöhne. Geschlechtsverkehr mögen wir natürlich auch. Was ich außerdem geil finde: Das Gefühl, richtig ausgefüllt zu sein! Zwei oder drei Finger – oder ein Penis – reichen da allerdings nicht aus, ich mag am liebsten wenn Sören seine ganze Hand in meine Vagina schiebt. Sören hat auch große Freude an diesen Fistingspielen. Auf den Geschmack gekommen in Sachen Faustsex sind wir durch eine Pornoseite, für die wir mal eine Werbeemail bekommen haben. Am Anfang haben wir viel Gleitcreme beim Faustsex gebraucht, aber inzwischen sind wir eingespielt: Sören leckt mich richtig feucht und fängt dann ganz langsam an, meine Scheide zu weiten. Also erst mit zwei oder drei Fingern. Irgendwann passt dann halt die ganze Faust rein. Normal ficken tun wir aber natürlich auch, mein Sören soll ja auch zu seinem Höhepunkt kommen. Was ich scharf finde: Wenn Sörens geschickte Zunge meinen Kitzler leckt, während seine Hand in meine Fotze ist. Da die beiden – offensichtlich – gerade eh spitz sind, Sören fingerte Imka zum Schluss des Gesprächs unter ihrem Bademantel, fragten wir nach, ob die beiden zu eine kleinen Fotosession bereit wären: Und die beiden aufgeschlossenen Menschen ließen sich nicht lange bitten, sondern legten gleich los, nachdem Imka ihren Vibrator geholt hat: Der kommt beim gemeinsamen Liebesspiel nämlich auch immer zum Einsatz…

< Cunnilingus, Fisting, Fellatio, Toysex, Geschlechtsverkehr >

Share